Ein Zelt schlägt Corona ein Schnippchen

Der TV Bad Sobernheim scheut weder Mühen noch Kosten für die Wiederaufnahme des Sportbetriebs

Die Corona-Pandemie geht (hoffentlich) bald ihrem Ende entgegen. Auch die Einschränkungen für den Vereinssport werden zunehmend gelockert und es gilt, den Blick nach vorne zu richten. Doch die Normalität des Alltags wie vor Corona ist noch in weiter Ferne. Vor diesem Hintergrund macht der TV 1867 Bad Sobernheim mit einem einzigartigen Projekt auf sich aufmerksam. Denn auf dem TV-Vereinsgelände wuchs binnen weniger Tage eine „Ersatzturnhalle“ in Form eines 30 mal 15 Meter großen Zeltes. Und die große Turnerfamilie der 6.500 Einwohner zählenden Stadt an der Nahe ist begeistert.

„Die Idee für das Zelt wurde bereits bei einer Vorstandssitzung im März entwickelt. Denn allen Vorstandsmitgliedern war klar, dass in der vereinseigenen Halle und den Nebenräumen, die vor allem für Gymnastik, Tanzen, Reha-Sport und Boxen genutzt werden, erst einmal nur sehr wenige Personen zusammen trainieren dürfen“, erzählt TV-Geschäftsführer Dirk Weber von den Anfängen des Projektes. Durch das Öffnen der Zeltwände sei nun eine bessere Lüftung möglich und es könne wie im Freien trainiert werden. „Nun ist es soweit, das Zelt steht und unsere Tanzgruppen, Reha-Sportgruppen, Turn- und Akrobatikgruppen können endlich wieder starten“, jubelt der Vorstand des TV Bad Sobernheim.

Im Vorfeld hatte dieser sich das Zelt-Vorhaben bei der Kreisverwaltung Bad Kreuznach absichern lassen. „Wir wissen, was wir dürfen und was nicht. Die Auslegungshilfen der Kreisverwaltung zu der jeweilig geltenden Landesverordnung sind verständlich formuliert und helfen uns sehr“, sagt Weber.

So tobten bereits am letzten Maiwochenende 25 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren in einer Bewegungslandschaft, die im Zelt aufgebaut war. „Die Kinder kamen mit ihren Eltern und sie mussten sich vorher über unser Vereinsbuchungssystem anmelden“, sagt Weber. Bereits an den kommenden Wochenenden soll die Bewegungslandschaft für noch mehr Kinder geöffnet werden.

Angesichts der großen Bewegungsarmut infolge Corona ist es für den TV Bad Sobernheim selbstverständlich, das Spielangebot an Wochenenden weiter aufrechtzuerhalten und auch für Kinder zu öffnen, die nicht Vereinsmitglied sind. Die Anmeldung könne auch kurzfristig über das Vereinsbuchungssystem erfolgen. „Wir hoffen, viele Kinder zu erreichen und wem dann das Toben, Spielen und Klettern an den Geräten gefällt, der findet vielleicht auch den Weg in unsere Kindergruppen“, sagt Weber.

Bleibt zu hoffen, dass dieses Kalkül aufgeht. So hat der TV Bad Sobernheim während Corona nicht nur Mitglieder verloren. Auch das Zelt-Projekt reißt ein Loch in die Vereinskasse. „Einen Großteil der Kosten über 20.000 Euro konnten wir durch Spenden und Sponsoren abdecken“, sagt Weber. Den verbleibenden Betrag betrachte man als eine „sinnvolle Investition in eine erfolgreiche Zukunft des TV 1867 Bad Sobernheim“.

Zurück