Wie Sportvereine Kinder stark machen

Das Forum der Sportjugend Rheinland „Starke Vereine - Starke Kinder“, das ursprünglich am 7. November im Schul- und Sportzentrum Koblenz-Karthause mit zahlreichen Workshops stattfinden sollte, musste wegen der sich wieder verschärfenden Corona-Pandemie abgesagt werden. Dennoch will sich die Sportjugend Rheinland dem Thema widmen. Am Dienstag, 24. November, 18 bis 19.30 Uhr, wird Dr. Harald Schmid, der ursprünglich den Hauptvortrag beim Forum halten sollte, in einem Web-Seminar das „Kinder stark machen“-Projekt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vorstellen.

Der ehemaliger Weltklasse-Hürdenläufer beschäftigt sich in dem interaktiven Vortrag damit, wie es spielerisch gelingt, dass Kinder Kompetenzen erwerben, die sie für ihr Leben stark machen. „Es sind Kompetenzen, die sie in ihrer Jugendzeit und darüber hinaus auch im Erwachsenenalter brauchen und nutzen können“, ist Schmid überzeugt. Ganz zentral gehe es dabei um ihr Selbstkonzept und ihren Umgang mit anderen. (siehe Stichwort).

„Besonders Kinder und Jugendliche leiden unter den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie“, sagt Josef Daitche, Bildungsreferent der Sportjugend Rheinland. Umso uns wichtiger sei es, die Bedeutung von Bewegung und Sport für eine gesunde Entwicklung der Kinder ins Bewusstsein zu rufen. Das Web-Seminar sei gleichzeitig eine Einladung an alle Sportvereine, eine aktive und zielgerichtete Jugendarbeit zu betreiben.

Stichwort

Kinder stark machen

„Kinder stark machen“ ist eine Mitmach-Initiative der BZgA zur frühen Suchtvorbeugung und setzt auf die Entwicklung von Lebenskompetenzen und die Stärkung der Persönlichkeit von Kindern im Alter von vier bis zwölf Jahren. Die Initiative richtet sich an alle Erwachsenen, die Verantwortung für Kinder tragen: Eltern, Erzieherinnen und Erzieher in Kindertagesstätten, Lehrkräfte der Grundschule und Sekundarstufe I sowie Trainerinnen und Trainer, die im Sportverein mit Kindern arbeiten.

Anmeldung: www.sportbund-rheinland.de  /  Rubrik Bildung.