Aus den Fachverbänden: Special Olympics: Inklusive Premieren in Mülheim-Kärlich

Gemeinsam auf dem Platz: Spieler der 1. Mannschaft der SG 2000 Mülheim-Kärlich und das Team der Rhein-Mosel-Werkstatt beim inklusiven Fußballtraining. Foto: TomTom PR Agentur

Das Highlight von Special Olympics Rheinland-Pfalz, der Sportorganisation für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung im Land, hätten in diesem Jahr die Special Olympics Landesspiele sein sollen. Das Sportevent und Fest der Begegnungen für Menschen mit und ohne Behinderung wurde aufgrund der Corona-Pandemie auf 2021 verschoben.

Die Pause bis dahin soll jedoch nicht ohne Veranstaltungen vergehen. So ist der Verband im August mit zwei Aktionen in Mülheim-Kärlich, unter den geltenden Hygienerichtlinien, wieder durchgestartet. Die Veranstaltungen, initiiert durch die TomTom PR Agentur, standen ganz im Zeichen des Inklusions-Projektes „Wir gehören dazu“ von Special Olympics Deutschland.

 

Den Auftakt machte am 18. August ein inklusives Fußballtraining mit der 1. Mannschaft der SG 2000 Mülheim-Kärlich. So standen insgesamt neun Spieler mit Behinderung auf den Platz – allesamt Beschäftigte der Rhein-Mosel-Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Koblenz (RMW). Geleitet wurde die Einheit von Michael Wall. Der Torhüter und Co-Trainer der SG 2000 ist im Arbeitsleben selbst in der RMW aktiv. Der inklusive Trainingstag bereicherte alle Beteiligten.

Beim „Tennis-Tag für Alle!“ ging es für Teilnehmende mit und ohne Behinderung auf die Plätze der Tennis- und Sportakademie Rheinland. Unter der Leitung von Landeskoordinator Tennis, Claus Majolk, wurden erste Erfahrungen gesammelt und Kenntnisse in inklusiven Kleingruppen vertieft. Unterstützt wurde er von Trainer*innen des TC Mülheim-Kärlich. Das Aufwärmprogramm leitete SO-Athleten Lars Delventhal. Auch an diesem Tag stand für alle Teilnehmenden nicht die sportliche Höchstleistung, sondern die Freude an der Bewegung und die inklusiven Begegnungen im Vordergrund.

Durch die vielen Unterstützenden waren die Premieren in Mülheim-Kärlich ein voller Erfolg – nicht zuletzt für die inklusive Sportentwicklung in Rheinland-Pfalz. Mit dem Special Olympics Projekt „Wir gehören dazu“, gefördert durch die Aktion Mensch Stiftung, sollen aus inklusiven Veranstaltungen nachhaltige Teilhabemöglichkeiten entstehen. Special Olympics verfolgt das Ziel, dass das inklusive Vereinsleben zu einer Selbstverständlichkeit in der deutschen Sportkultur wird. Aktionen, wie das gemeinsame Fußballtraining oder der „Tennis-Tag für Alle!“ bilden einen wichtigen Grundstein für ein inklusiveres Miteinander im Sport. Für weitere Informationen zum Projekt „Wir gehören dazu“ steht SO-Regionalkoordinatorin Nina Hagedorn gerne bereit.