Gemeinsam sind wir stark: Außergewöhnliche Vereinskooperation

Markus Mennebröcker (SV Schnorbach), Heike Stauer (TuS Dichtelbach), Bernd Laube (SV Brühltal Mörschbach), Gabi Hower (TuS Rheinböllen), Dirk Fischer (TuS Argenthal), Werner Petersen, Harald Zeller (beide TuS Ellern), Claudia Lang (TTV Pleizenhausen) und Sabine Peifer (SV Liebshausen) (v.l.n.r.) freuen sich über die außerordentliche Förderung, die durch Dagmar Johnen (l.), stellvertretende Vorsitzende des Sportkreises Rhein-Hunsrück und Barbara Berg (r., Leiterin SBR Management-Akademie im Sportbund Rheinland) im Namen der GlücksSpirale, des LSB und der regionalen Sportbünde übergeben wurde. Foto: TuS Ellern

Der TuS Ellern feiert mit seinen Kooperationsvereinen, TuS Argenthal, SV Brühltal Mörschbach, TuS Dichtelbach, SV Liebshausen, TTV Pleizenhausen, TuS Rheinböllen und SV Schnorbach, das zehnjährige Bestehen des gemeinsamen Projekts „Gemeinsam sind wir stark“ und erhält dafür eine Sonderförderung von der GlücksSpirale, des Landessportbundes und der regionalen Sportbünde in Rheinland-Pfalz in Höhe von 1.000 Euro.

Im Jahr 2008 wollte sich der Vorstand des TuS Ellern unter dem damaligen Vorsitzenden Harald Zeller gut für das kommende Jahrzehnt aufstellen. Man suchte nach Möglichkeiten das Vereinsangebot auszuweiten, ohne dabei die damals schon knappen Ressourcen bezüglich Übungsleitern und Hallenkapazitäten weiter zu reduzieren. In einer Vorstandsklausur unter Leitung der SBR Management-Akademie entwickelte man die Idee eine Vereinskooperation in der Verbandsgemeinde zu starten. Das Ergebnis ist ein außergewöhnliches Angebot für alle 2.880 Vereinsmitglieder der acht Vereine. So bringt der TuS Ellern Fitnessgymnastik ein und kann seinen Mitgliedern wiederum sieben weitere Angebote, wie zum Beispiel Badminton, Pilates oder Nordic-Walking stellen, die mit eigenen Trainern und Sportstätten nicht auszurichten wären.

„Beim ersten Treffen trat man sich noch reserviert gegenüber“, erzählt Zeller im Rückblick. Davon kann heute keine Rede mehr sein. Nicht nur, dass die Kooperation noch immer besteht, auch die allgemeine Zusammenarbeit zwischen den Vereinen ist angenehmer als vorher. Es werden Termine im Vorhinein abgestimmt und sich gegenseitig Hilfe angeboten. Man kennt sich, man schätzt sich und man weiß: „gemeinsam sind wir stark“.

Der LSB ist Destinatär der Glücksspirale

Der Landessportbund Rheinland-Pfalz ist Destinatär des Glücksspirale von Lotto Rheinland-Pfalz und profitiert finanziell an den Umsätzen der „Lotterie, die Gutes tut“. Mit diesem Geld fördert der LSB in Abstimmung mit den Sportbünden im Rheinland, in Rheinhessen und der Pfalz wiederum den Breitensport – unter anderem wird so Monat für Monat ein Verein besonders gewürdigt.