Eine „Abschiedsgala“ für Felix Jäger

Sportkreistage Trier-Stadt und Trier-Saarburg wählten / Tossing neuer Vorsitzender
Stehende Ovationen zum Ende einer langen Funktionärslaufbahn: Felix Jäger (r.) wird von SBR-Präsidentin Monika Sauer und SBR-Vizepräsident Michael Maxheim der SBR-Ehrenbrief verliehen. Foto: W. Höfer

Der Sportkreis Trier-Saarburg steht vor einer Zäsur. Nach 13 Jahren als Sportkreisvorsitzender legt Felix Jäger das Amt in jüngere Hände. Jens Tossing aus Konz wird künftig erster Ansprechpartner für die rund 43.500 Mitglieder in 220 Vereinen sein. Mit seinen 30 Jahren ist Tossing der jüngste Sportkreisvorsitzende in der Geschichte des Sportbundes Rheinland (SBR). Auch sein Stellvertreter Markus Scheider (37) zählt zu den „Jungen“ in der Funktionärsgarde im SBR. Im Sportkreis Trier-Stadt (97 Vereine/26.500 Mitglieder) vertrauen die Vereine weiter auf die bewährte Führung. Sie bestätigten ihren Vorsitzenden Michael Maxheim und dessen Stellvertreter Marco Marzi einmütig in ihren Ämtern. Aus organisatorischen Gründen fanden beide Sportkreistage zeitgleich im Konzer Sportzentrum satt.

Trotz des Wahlmarathons wurden die beiden Sportkreistage zu einer „Abschiedsgala“ mit stehenden Ovationen für Felix Jäger. Denn Jäger war von 2009 bis 2017 Sportkreisvorsitzender des damals noch geeinten Sportkreises Trier-Stadt/Trier-Saarburg. Als die Mitgliederversammlung 2017 entschied, für die Stadt Trier und deren Umland jeweils einen selbstständigen Sportkreis zu schaffen, wurde Jäger zum Sportkreisvorsitzenden von Trier-Saarburg und Maxheim von Tier-Stadt gewählt.

Die Vertreter der Kommunen und Behörden lobten den Fachverstand, die Beharrlichkeit und das Durchsetzungsvermögen von Felix Jäger, wenn es in all den Jahren darum ging, sich für die Belange der Sportvereine einzusetzen. Jäger werde einen sehr geordneten und gut aufgestellten Sportkreis übergeben, was nicht zuletzt durch die vielen modernen Sportstätten ersichtlich sei, waren sich alle Redner einig.

„Felix Jäger denkt gradlinig zum Wohle des Sportes“, sagte auch SBR-Präsidentin Monika Sauer. So habe er seinen Nachfolger ausgesucht in der Gewissheit, dass dieser den Aufgaben eines Sportkreisvorsitzenden gewachsen sei. Jens Tossing, der auch 2. Vorsitzender des SV Konz ist, präsentierte sich eloquent und sportlich bestens vernetzt. „Ich weiß, dass ich in große Fußstapfen trete. Ich sehe mich als Teamplayer, bitte um Ihr Vertrauen und biete Ihnen meine Mitarbeit an“, sagte er an die Delegierten gewandt.

Schließlich blieb es Monika Sauer und Michael Maxheim, der Vizepräsident im SBR-Präsidium ist, vorbehalten, Felix Jäger den SBR-Ehrenbrief zu überreichen, die höchste Auszeichnung, die der Dachverband zu vergeben hat. Außerdem wurde Jäger als Ehrenvorsitzender des Sportkreises Trier-Saarburg ernannt. Langanhaltender Applaus war Jäger, der beide Auszeichnungen sichtlich gerührt entgegennahm, gewiss.

Abschließend appellierten Sauer und Maxheim an die Vereine, ihr Stimmrecht bei der SBR-Mitgliederversammlung am Samstag, 25. Juni, in der Ochtendung wahrzunehmen. Hier stünden richtungsweisende Entscheidungen an. So wolle man das Ressortprinzip bei der Wahl des Präsidiums aufgeben. Dies geschehe auch vor Hintergrund, dass man dem Hauptamt mehr Verantwortung in der täglichen Arbeit übertragen wolle.

Ehrungen

Für ihre Verdienste um den organisierten Sport wurden bei den Sportkreistagen ausgezeichnet.

Goldene SBR Ehrennadel: Edith Keil, (Tennisclub Kell), Silberne SBR-Ehrennadel: Jürgen Loch (SV Schwarz-Weiss Wincheringen) und Nicolas Klein (Trierer Stadtlauf). Bronzene SBR-Ehrennadel: Günter Welter und Manfred Giehl (beide DJK Pluwig-Gusterath), Norbert Schlöder (TuS Longuich-Kirsch) und Felix Heinemann (Tischtennisverband Rheinland).

Zurück