Ein festes Band zwischen den Generationen

Der Sportclub Simmern erhält das SBR-Zertifikat „Seniorenfreundlicher Sportverein“
Sie freuen sich über die Auszeichnung des SC Simmern zum „Seniorendfreundlichen Sportverein“: (v.r.) Rudi Krug, Monika Sauer, Hans-Georg Schneider, Ulla Franke und Susanne Bayer. Foto: W. Höfer

Der „Club“ der seniorenfreundlichen Sportvereine im Sportbund Rheinland (SBR) ist mit dem Sportclub Simmern um ein Mitglied reicher geworden. Die Auszeichnung, die vor Anpfiff eines Benefizspiels der Lotto-Elf in der wunderschönen Sportanlage der Augst-Gemeinde von SBR-Präsidentin Monika Sauer vorgenommen wurde, ist auch Ausdruck einer Entwicklung, die den Sportclub Simmern mit seinen rund 235 Mitgliedern zum größten Verein des Ortes wachsen ließ.

„Bei uns sind Jung und Alt willkommen. Wir wollen möglichst allen ein gutes Sportangebot machen und haben dabei vor allem die Familien im Blick“, sagt Ulla Franke, zweite Vorsitzende des SC und gleichzeitig Seniorenberaterin des Vereins.

In diesem Bemühen hat der SC Simmern nun auch die Kriterien eines seniorenfreundlichen Sportvereines erfüllt, wie sie vom SBR vorgegeben werden. Denn der Seniorensport ist beim SC Simmern in vielen Kursen präsent. Ob Gymnastik, Yoga oder Pilates. „Die fitten Alten zeigen manchmal den Jüngeren wo´s lang geht“, berichtet Franke. Aber auch wenn das Alter körperlich und mental seinen Tribut fordert, hat der SC Simmern, der seine Wurzeln im Fußballsport hat, das richtige Angebot. Dann geht es in einem extra Kurs von Ulla Franke vor allem um Koordination, Geschicklichkeits-, Gleichgewichts- und Gedächtnistraining.

Zusammen mit Hans Georg-Schneider, ebenfalls ausgebildeter Seniorenberater im SC, organisiert sie weitere Angebote für die älteren Menschen im Ort, wie gesellige Zusammenkünfte und Vorträge über ein selbstbestimmtes Leben im Alter. „Das wird besonders nach Corona dankbar angenommen. Uns allen fehlten die zwischenmenschlichen Kontakte und die Geselligkeit. Viele ältere Menschen waren einsam“, sagt Ulla Franke.

Auch der landläufige Spruch „Von der Wiege bis zur Bahre“ erhält beim SC Simmern eine eigene Dimension. Man kooperiert mit dem Kindergarten, bietet Eltern-Kind-Turnen an und unterhält Fußballspielgemeinschaften für Kinder und Jugendliche. Ulla Franke und Hans-Georg Schneiter sind in ihrer Funktion im örtlichen Seniorenwohnheim mit speziellen Bewegungsangeboten präsent. Darüber hinaus hat Ulla Franke eine Ausbildung als Hospizbegleiterin. Der SC Simmern bildet ein festes Band zwischen den Generationen im Ort.

All dies führte dazu, dass die Lotto-Elf gerne nach Simmern kam. So kommt der Erlös der Fußball-Spiels über 14.000 Euro im Rahmen der Feierlichkeiten zum 75-jährigen Bestehen des SC dem Hospizverein Wetterwald zugute.

SBR-Präsidentin Monika Sauer würdigte dieses besondere Engagement des Vereins im Beisein der neuen Sportkreisvorsitzenden Susanne Bayer unmittelbar vor Anpfiff des Benefizspiels. Ulla Franke, Hans-Georg Schneider und SC Vorsitzender Rudi Krug nahmen nicht nur das Zertifikat „Seniorenfreundlichen Sportverein“, sondern auch den warmherzigen Applaus der vielen Zuschauer sichtlich gerührt entgegen.

Zurück