Corona-Zuschüsse für Vereine und Verbände

Beschlüsse des SBR-Präsidiums: Pauschalen werden rückwirkend angehoben Es ist eine gute Nachricht kurz vor Jahresende: Für Vereine des Sportbundes Rheinland, die lizenzierte Übungsleiter*innen beschäftigen, wird die Übungsleiterpauschale rückwirkend einmalig von 110 Euro auf 130 Euro erhöht. Dies hat das SBR-Präsidium in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen. Die zusätzliche Förderung von insgesamt 130.000 Euro soll noch in diesem Jahr ausgezahlt werden.
Foto: iStock/Max Zolotukhim

Nach Angaben von SBR-Geschäftsführer Martin Weinitschke stammt das Geld aus Etatposten, die wegen der Corona-Pandemie nicht ausgeschöpft wurden. „Wir sind froh, dass wir unsere Vereine nun auch auf diese Weise runterstützen können, zumal auch unsere Übungsleiter*innen wegen Corona empfindliche Einbußen und Einschränkungen haben. Viele Vereine klagen auch darüber, dass ihnen Übungsleiter*innen wegen Corona aus den unterschiedlichsten Gründen nicht mehr zur Verfügung stehen“, sagt Weinitschke.

Im kommenden Jahr soll nach dem Willen der Sportbünde im Land die Übungsleiterpauschale von derzeit 110 Euro auf 120 Euro angehoben werden. Dies wäre die zweite Erhöhung innerhalb von zwei Jahren um jeweils zehn Euro. „Wir gehen davon aus, dass das Sportministerium auch diese Anhebung genehmigen wird, denn die finanzielle Situation in den Vereinen ist wegen der Pandemie zum Teil äußerst angespannt“, sagt Weinitschke. Dies wäre zudem ein wertvoller Beitrag, die bundesweite Kampagne des Sportes „Comeback der Bewegung“ zu unterstützen.

Nach einem weiteren Beschluss des SBR-Präsidiums erhalten die Fachverbände, die in diesem Jahr Übungsleiter C-Ausbildungen durchgeführt haben, nicht - wie ursprünglich veranschlagt - 100 Euro, sondern 150 Euro pro Teilnehmer. „Dies ist uns möglich, weil die Teilnehmerzahlen in den Lehrgängen wegen Corona geringer waren. Dem Präsidium war bei diesem Beschluss wichtig, dass der vorgesehene Zuschussbetrag vollumfänglich an die Verbände ausgezahlt wird“, erläutert Weinitschke.

Außerdem weist der SBR-Geschäftsführer darauf hin, dass in diesem Jahr alle Zuschussanträge für Baumaßnahmen sowie für die Anschaffung von Sportgeräten berücksichtigt werden können. „In diesen Bereichen liegen wir bisher etwa 50.000 über den veranschlagten Mitteln. Dies zeigt uns, dass die Vereine trotz Corona rege für die Zukunft planen.“

Zurück