Auf zum „Nie-war-er-so-wertvoll e.V.“

Für Vereine ist der Stammtisch ein Ort der Geselligkeit, aber auch eine willkommene Gelegenheit zum Austausch unter Gleichgesinnten. Dies wurde auch beim diesjährigen Stammtisch für Großvereine des Sportbundes Rheinland besonders deutlich. Denn auch wenn er coronabedingt online stattfand, wurde rege diskutiert und sich ausgetauscht.
Foto: LSB RLP/iStock/Panksvatouny

Der thematische Fokus richtete sich diese Mal auf ein für Großvereine sehr wichtiges Thema: die Mitgliederfluktuation. Denn gerade in der Pandemie bekamen Großvereine, die meist stärker als kleinere Vereine von ihren Mitgliedern als Dienstleister angesehen werden, dies schmerzhaft zu spüren. Konnten Leistungen, wie beispielsweise Kurse, nicht stattfinden, quittierten das die Mitglieder oft mit Austritten. Umso wichtiger war es, vor diesem Hintergrund darüber zu diskutieren, wie man eine nachhaltige Bindung an den Verein entwickeln kann und wie man es schafft, seinen Mitgliedern eine emotionale Heimat zu schaffen.

Den Auftakt machte ein kurzweiliger Impulsvortrag von Prof. Ronald Wadsack vom Institut für Sportmanagement an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, der als Experte für diesen Stammtisch gewonnen werden konnte. Gemäß dem Beuys-Zitat: „Die Zukunft, die wir wollen, muss erfunden werden. Sonst bekommen wir eine, die wir nicht wollen“,  richtete sich der Blick nach vorne. Gerade die notgedrungene Auszeit durch Corona könne als Zäsur betrachtet werden und als optimale Möglichkeit, sich als Verein neu auszurichten und die Weichen für Maßnahmen der Mitgliederbildung zu stellen. Vier anschauliche Vereinstypen wurden von Prof. Wadsack je nach Aktivitätsgrad definiert: der Überraschung-da-sind-wir-wieder e.V.,  der Stehaufmännchen e.V., der Schön-dass-ihr-noch-dabei-bleibt e.V. und der Nie-war-er-so-wertvoll e.V. Wenig überraschend haben Vereine des letzteren Vereinstyps die besten Chancen, der Fluktuation entgegenzuwirken.

Besonders deutlich wurde bei diesem Stammtisch und der geführten Diskussion der rund 20 beteiligten Vereine die Vielzahl und Komplexität an Einflussfaktoren für Fluktuation: von der Entwicklung der Freizeittätigkeiten, über Bindungsmotive und Bedürfnisse bis hin zu Megatrends und Gestaltung der Kommunikation. Und gleichzeitig ergibt sich daraus eine ebenso große Anzahl an Stellschrauben, an denen Vereine aktiv drehen können, um frühestmöglich dem Mitgliederwechsel entgegenzuwirken. Und so endete der Stammtisch mit optimistisch gestimmten und sichtlich motivierten  Vereinsvertretern, die Zukunft ihrer Vereine aktiv zu gestalten.

Vereinsdashboard RLP

Auch Sie wollen Ihrem Verein nach Corona  eine gute Zukunft bescheren? Da kommt das „Vereinsdashboard RLP“ des SBR gerade recht. Im Rahmen des Projektes bereiten die regionalen Sportbünde unter Federführung des SBR  für das kommende Jahr ein gut geschnürtes Paket an neu entwickelten Beratungsleistungen zum Schwerpunktthema Mitgliederentwicklung vor. Näheres zum Vereinsdashboard RLP unter der Rubrik Beratung

Zurück