Die Sorgen der rheinland-pfälzischen Sportvereine werden größer

Foto: Thomas Frey

Nach dem gestrigen Beschluss von Bund und Ländern werden ab Montag, 2. November voraussichtlich vier Wochen lang zahlreiche zusätzliche Infektionsschutzmaßnahmen in Kraft treten und das öffentlich Leben erheblich einschränken. Unter anderem ist auch die Schließung des Breiten- und Freizeitsportbetriebs in öffentlichen und privaten Sportanlagen beschlossene Sache.

In einer mehrseitigen Stellungnahme bedauert der Landessportbund Rheinland-Pfalz (LSB), dass ein weiterer Lockdown nötig geworden ist und erklärt gleichzeitig sein Verständnis für die harten Einschnitte. „Der Landessportbund trägt die Maßnahmen mit großer Solidarität mit, sind wir doch überzeugt, dass es trotz der negativen Effekte für den Sport dieser gesamtgesellschaftlichen Kraftanstrengung bedarf, um die Infektionszahlen wieder in den Griff zu bekommen“, so Jochen Borchert, kommissarischer LSB-Präsident.

Allerdings würden die bereits jetzt sichtbaren und die für Viele noch unsichtbaren Corona-Schäden in SPORTRheinland-Pfalz durch diese Maßnahmen der politischen Entscheidungsträger nochmals deutlich verstärkt. Deshalb werde man sich „auf Bundesebene dafür stark machen, zeitnah Konzepte zu erarbeiten, wie anstatt eines in Wellen komplett heruntergefahrenen Sports auch ein dauerhaft beschränkter, aber in Teilen möglicher Sport in den nächsten Monaten auf niedrigem Niveau funktionieren kann.“

In der Stellungnahme unterstreicht der LSB auch die Bedeutung des organisierten Sportes für die persönliche Gesundheit und das Gemeinwohl und beschreibt die Sorgen der Vereine und Verbände in Bezug auf ihre Finanzen und die Mitgliederentwicklung. „Insofern macht sich der Landessportbund gemeinsam mit den drei regionalen Sportbünden stark für ein zusätzliches oder ergänzendes Hilfsprogramm, das den Vereinen über die reine Insolvenzvermeidung wieder eine Perspektive bietet, um gezielt Programme zur Mitgliederbindung und -gewinnung zu initiieren, um so auch weiterhin dauerhaft ihren Beitrag zur gesellschaftlichen Stabilität auch nach der Krise gewährleisten zu können“, so der LSB in seiner Stellungnahme.

Das ausführliche Statement lesen Sie hier https://www.lsb-rlp.de/news-pressemitteilungen/2020/die-sorgen-der-rheinland-pfaelzischen-sportvereine-werden-groesser