Sportbund Rheinland im Austausch mit Sport-Inklusionslotsen

Foto: (v. l.) Hartmut Simon, Reiner Plehwe, Katja Froeschmann, Benno Müller, Susanne Bayer, (Mitte) zwei Mitarbeiter der Rhein-Mosel-Werkstatt.

Zum gemeinsamen Gespräch trafen sich kürzlich Benno Müller, Referent Breitensport des Sportbundes Rheinland, sowie mehrere Sportinklusionslotsen des Landessportbundes Rheinland-Pfalz. Von den insgesamt 14 Lotsen in Rheinland-Pfalz sind 6 für das Rheinland zuständig. So nahmen an dem Gespräch Susanne Bayer und Hartmut Simon für die Region Koblenz / Westerwald und Katja Froeschmann und Reiner Plehwe für die Region Rhein-Ahr / Stadtgebiet Koblenz teil.

Alle Ansprechpartner sind auf www.inklusiver-sport-rlp.de zu finden.

In einem konstruktiven Austausch wurden Ideen der Zusammenarbeit zwischen Sportbund und Lotsen erarbeitet, sei es im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit, im Hinblick auf gemeinsame Veranstaltungen aber auch zur grundlegenden Aufklärung rund um das Thema Inklusion.

Der Wunsch nach einer Verankerung in Trainerausbildungen zum Beispiel wurde von allen Beteiligten bestätigt und wird nun an entsprechender Stelle vorgetragen. Ein regelmäßiger Austausch zwischen Sportbund Rheinland und den Lotsen wird in den kommenden eineinhalb Jahren stattfinden. So lange wird das Projekt des Landessportbundes Rheinland-Pfalz noch andauern.

Vereine, Privatpersonen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Institutionen und darüber hinaus Interessierte können sich jederzeit an die Inklusionslotsen in ihrer entsprechenden Region wenden, wenn sie Fragen oder Anregungen rund um das Thema 'Inklusion im Sport' haben.

"Es ist wichtig, einen Leitfaden für die inklusive Arbeit im Sport zu haben, an dem sich alle Beteiligten orientieren können. Gleichzeitig muss der Freiraum gewahrt bleiben, je nach Region und Bedarf unterschiedlich agieren zu können", resümierten die Gesprächsteilnehmer übereinstimmend.