Stand 02.07.2021

Es gelten die Regelungen der 24. Corona Bekämpfungsverordnung. Die jeweils konkreten Regelungen entnehmen Sie bitte den FAQ „Sportbetrieb“.

Die Betreiber der Anlagen haben dafür Sorge zu tragen, dass die Nutzung der Anlage ausschließlich unter Einhaltung der spezifischen Auflagen erfolgt. Das heißt, der Zugang und Abgang zur Anlage muss so organisiert werden, dass sich die Sportler bzw. Sportgruppen, die die Anlage nutzen, bei Zugang und Abgang nicht begegnen. Für das Training von Gruppen muss der Betreiber der Anlage entsprechende Nutzungspläne erarbeiten, bei denen die Hygieneauflagen und der Zu- und Abgang zur Anlage entsprechend der derzeitigen Situation geregelt ist. Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen, einschließlich Räumen zum Umkleiden, Duschen und Toilettenräumen ist unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen, insbesondere des Abstandsgebotes nach gestattet. Räumlichkeiten können unter den Vorgaben der 24. Corona Bekämpfungsverordnung wieder vermietet werden. Im Innenbereich gilt für private Feiern auch hier die Testpflicht.

Unter Berücksichtigung der Größe der Sportanlage ist das Training mehrerer Gruppen im Rahmen der Begrenzungen der 24. Corona Bekämpfungsverordnung zulässig. Zwischen den einzelnen Gruppen ist ein Mindestabstand von drei Metern einzuhalten und insgesamt darf sich maximal eine Person pro angefangene 5 qm auf der Trainingsfläche aufhalten. Zwischen den Gruppen ist ein ausreichender Abstand mittels entsprechender Abtrennungen sicherzustellen.

In allen Fällen ist sicherzustellen, dass die einzelnen Gruppen sich während des Trainings sowie beim Betreten und Verlassen der Sportanlage nicht durchmischen, die Hygieneregeln eingehalten werden und zwischen den Gruppen stets ein angemessener Abstand eingehalten wird. Vereine die kommunale Sportanlagen nutzen, sollten sich bei ihrer Kommune erkundigen, ob es seitens der Kommune spezielle Vorgaben dazu gibt.

Vereine, die vereinseigene Anlagen betreiben, dürfen ihre Anlagen nur unter Einhaltung der Vorgaben der 24. Corona Bekämpfungsverordnung bzw. des Infektionsschutzgesetzes für den Sportbetrieb öffnen. Für die Einhaltung der Vorgaben sind die Vorstände der jeweiligen Vereine zuständig. Über die Öffnung kommunaler Anlagen für den Sport bzw. den Rehasport entscheidet der jeweilige Träger der Anlage.

Stand 02.07.2021

Sofern eine Firma diese Arbeiten ausführt, ist dies ohne weiteres möglich. Werden die Arbeiten von ehrenamtlichen Helfern durchgeführt, geltendie Kontaktbeschränkungen und das Abstandsgebot der 24. Corona Bekämpfungsverordnung. Im Rahmen der 24. Corona Bekämpfungsverordnung können 25 Personen aus verschiedenen Haushalten, zuzüglich Geimpfter oder Genesener Instandhaltungsarbeiten auf der Anlage ausführen.