Stand 24.11.2021

Es gelten die Regelungen der 28. Corona Bekämpfungsverordnung. Die jeweils konkreten Regelungen entnehmen Sie bitte den FAQ „Sportbetrieb“.

Die Betreiber der Anlagen haben dafür Sorge zu tragen, dass die Nutzung der Anlage ausschließlich unter Einhaltung der Auflagen erfolgt. Der Zugang und Abgang zur Anlage sollte so organisiert werden, dass sich die verschiedenen Gruppen , die die Anlage nutzen, bei Zugang und Abgang nicht begegnen.

Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen, einschließlich Räumen zum Umkleiden, Duschen und Toilettenräumen ist für den Sportbetrieb ohne Einschränkungen gestattet. Für den sonstigen Betrieb unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen, insbesondere des Abstandsgebotes. Eine regelmäßige Reinigung und Desinfektion muss gewährleistet sein. Die Öffnung von Gemeinschaftsräumen oder Vereinsheimen ist unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen gestattet. Sofern eine Gaststättenerlaubnis vorliegt, gelten die allgemeinen Regelungen bzgl. der Gastronomie.  Private Veranstaltungen und Feiern in Vereinsräumlichkeiten sind im Rahmen der Regelungen für Veranstaltungen zulässig. Für die Nutzung im Innenbereich gilt die 2G-Regel.

Vereine, die vereinseigene Anlagen betreiben, dürfen ihre Anlagen nur unter Einhaltung der Vorgaben der 28. Corona Bekämpfungsverordnung für den Sportbetrieb öffnen. Für die Einhaltung der Vorgaben sind die Vorstände der jeweiligen Vereine zuständig. Über die Öffnung kommunaler Anlagen für den Sport bzw. den Rehasport entscheidet der jeweilige Träger der Anlage.

Stand 24.11.2021

Da die 28. Corona Bekämpfungsverordnung keine allgemeinen Kontaktbeschränkungen enthält, sind diese Arbeiten auf der Anlage zulässig. Aus Gründen des Infektionsschutzes sollte aber im Innenbereich das Abstandsgebot bzw. die Maskenpflicht beachtet werden.