Neues Flaggschiff: SBR-Geschäftsstelle hat neue Abteilung „Bildung Sportpraxis, Breitensport“

SBR-Geschäftsführer Martin Weinitschke ( l.) begrüßt Frank Pohl an seiner neuen Wirkungsstätte. Foto: W. Höfer

Die Geschäftsstelle des Sportbundes Rheinland in Koblenz organisiert sich in Teilen neu. So sind seit Beginn des Jahres die ehemals selbstständigen Abteilungen „Aus-  und Fortbildung“ sowie „Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport“ in der neuen Abteilung „Bildung Sportpraxis, Breitensport“ zusammengeführt.

Ausgangspunkt dieses Prozesses waren Überlegungen, den Bildungsbereich Sportpraxis effektiver zu gestalten und über frei werdende Synergien die Angebotsqualität weiter zu erhöhen. „Die neue Abteilungsstruktur entspricht der Wahrnehmung unserer Übungsleiter und Trainer, die Impulse für ihre praktische Arbeit, eine Fortbildung oder eine Ausbildung, suchen. Wenn solche Dinge in einer statt in zwei Abteilungen mit eindeutigen Ansprechpartnern organisiert sind, hilft das weiter“, sagt SBR-Geschäftsführer Martin Weinitschke, der den neuen Abteilungsleiter Frank Pohl an seiner neuen Wirkungsstätte willkommen hieß.

Weinitschke begrüßt es, dass die neue Abteilungsstruktur das Ergebnis eines Diskussionsprozesses ist, an dem viele Mitarbeiter der Geschäftsstelle beteiligt waren. „Nun müssen die ehemals selbstständigen Abteilungen unter der Führung von Frank Pohl zu einer Abteilung zusammenwachsen. Den Mitarbeitern traue ich zu, daraus eine neues Flaggschiff für den Sportbund Rheinland zu entwickeln“, sagt Weinitschke. Aufgabe des neuen Abteilungsleiters sei es, zu reorganisieren, zusammenzuführen und Veränderungen in Gang zu bringen. „Erste Ergebnisse werden sich bereits in der Lehrgangsplanung für das Jahr 2020 niederschlagen“, so Weinitschke abschließend.

Frank Pohl leitet die neue SBR-Abteilung  

Der Sportbund Rheinland kann die vakante Stelle des Abteilungsleiters mit einem absoluten Sportliebhaber besetzen. Der aus Sachsen stammende Frank Pohl (53)  schaut nicht nur gerne Live-Sport auf den Plätzen und in den Hallen, sondern auch im Fernsehen. „Ich bin vielfältig sportinteressiert. Aktiv habe ich neben Fußball auch Volleyball und Golf ständig im Blick“, sagt Frank Pohl. Nach seinem Sportstudium an der Deutschen Hochschule für Körperkultur und Sport in Leipzig war er bereits in der Region des Sportbundes Rheinland unterwegs, natürlich ohne zu ahnen, dass es ihn beruflich eines Tages in der Rhein- Mosel-Stadt Koblenz verschlagen wird. „Ich bin 1991 mit vier Freunden auf der Mosel von Trier nach Koblenz gepaddelt. Im Kajak war es ein traumhaftes sportliches und landschaftliches Erlebnis.“ Beruflich kann Frank Pohl als Diplom-Sportlehrer und Wirtschaftssportreferent auf eine Laufbahn bei der Gesundheitskasse AOK in Thüringen und Sachsen, als auch als Referent, Ausschussvorsitzender und Geschäftsführer beim Sächsischen Fußball-Verband zurückblicken. „Die Qualifizierung von ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern im Sport hat mich schon immer fasziniert. Außerdem freue ich mich, dass ich dem Sport treu bleiben kann.“ Frank Pohl formulierte an seinem ersten Arbeitstag auch gleich ein Ziel: „Die Aus- und Fortbildungen der Übungsleiter beim Sportbund Rheinland sollen teilnehmerorientiert weiterentwickelt werden. Das ist nicht immer leicht, weil die Voraussetzungen in den Kursen sehr unterschiedlich sein können. Am Ende soll aber das Wissen, der Erfahrungsschatz und die Qualität der Übungsstunden aller Kursteilnehmer wachsen“, so Frank Pohl.