„Absolut empfehlenswert“: Vereinsmanager und Vorstände setzen auf Digitalisierung

„e-Sportbund –Virtuell Vereint“: Auch in der Vereinsmanager C-Ausbildung wird das Blended Learning-Format eingeführt / Erster Lehrgang erfolgreich abgeschlossen

„eSportbund - Virtuell Vereint“: Der SBR setzt in der Kommunikation mit seinen Mitgliedern auf die Digitalisierung. Foto: iStock / LSB RLP

Für Dennis Hirsch und Steffen Krüger war es genau das Richtige. Beide absolvierten im Frühjahr die Vereinsmanager C-Ausbildung beim Sportbund Rheinland und betraten mit weiteren elf Lehrgangsteilnehmern Neuland. Denn erstmals wurden maßgebliche Inhalte der Ausbildung im Blended Learning-Format vermittelt. Das Fazit der beiden Vereinsvorsitzenden: „Absolut empfehlenswert!“ Mit der so neu konzipierten Vereinsmanager C-Ausbildung beschreitet der Sportbund Rheinland weiterhin konsequent den Pfad der Digitalisierung getreu seines Jahresmottos „eSportbund - Virtuell Vereint“.

Dennis Hirsch ist Erster Vorsitzender des Turnvereins Niederbieber. Er sieht es als notwendig an, sich im Vereinsmanagement fortzubilden, ist aber beruflich sehr eingespannt. Da kam ihm das SBR-Angebot, Teile der Vereinsmanager C-Ausbildung über den SBR-Sportcampus online zu erledigen, gerade recht. „Ich konnte mir die Zeit zum Lernen frei einteilen, Inhalte auch mal sacken lassen und somit mein Lerntempo selbst bestimmen.“ Bei der Betreuung durch die Referenten sah sich Hirsch in guten Händen. „Die Rückmeldungen kamen zügig, und wenn es mal hakte, gab es viele nützliche Tipps, wie es weitergehen könnte.“

„Ich musste erstmal wieder das Lernen lernen“, so die spontane Reaktion von Steffen Krüger, Erster Vorsitzender der Eissport-Gemeinschaft Diez-Limburg. Nachdem er diese Hürde überwunden hatte, fällt sein Resümee positiv aus. „Ich habe sehr viel über das Vereinsmanagement gelernt, der Wissensfortschritt war am Ende sehr groß“, sagt Krüger und hebt wie Hirsch die „gute und sachorientierte“ Betreuung durch das Referententeam hervor.

Die Mitarbeiterinnen der SBR Management-Akademie hatten sich trotz der großen Nachfrage dazu entschieden, die Teilnehmerzahl des ersten Blended Learning-Lehrgangs auf 13 zu begrenzen. „Für uns war dieser Lehrgang auch Neuland. Es war im Vorfeld schwer einzuschätzen, wie hoch der Zeitaufwand für die Betreuung in der Onlinephase sein würde. Schließlich wollten wir intensiven Onlinekontakt mit unseren Teilnehmern. Dazu gehört auch, dass jeder zu seinen Aufgaben auch ein vernünftiges Feedback bekommt.“, sagt die Leiterin der SBR-Management-Akademie, Barbara Berg. Bei insgesamt 30 Aufgaben pro Teilnehmer, sei dies schon eine Herausforderung für das Referententeam gewesen. Generell sei diese spezielle Betreuung jedoch gut in die sonstigen Arbeitsabläufe der SBR-Geschäftsstelle zu integrieren. „Wir werden im kommenden Jahr die Teilnehmerzahl erhöhen, zumal wir in diesem Jahr eine Warteliste für den Lehrgang hatten“, so Berg abschließend.