Zuschüsse nicht entgehen lassen!

Mit 1, 034 Millionen Euro unterstützt der Sportbund Rheinland seine Vereine im Jahr 2018. Die Hälfte davon wurde Anfang Juli an insgesamt 1038 Vereine ausgezahlt. Bezuschusst werden solche Vereine, die lizenzierte Übungsleiter beschäftigen und Jugendliche in ihren Reihen haben.

Nachrechnen könnte sich lohnen. Wieviel Zuschüsse gehen dem Verein verloren, wenn er seine Mitgliedsbeiträge nicht auf das Mindestmaß anhebt? Foto: iStock / LSB RLP

Für einen Übungsleiter bezahlt der Sportbund Rheinland 100 Euro und je gemeldeten Jugendlichen werden 2,84 Euro pro Jahr gewährt. Nach Auswertung der Jahressammelanträge sind derzeit in den SBR-Vereinen 6.618 Übungsleiter und 130.886 Jugendliche gemeldet. Damit ist die Zahl der Übungsleiter und Jugendlichen in den SBR-Vereinen gegenüber dem Vorjahr rückläufig.

Nach Ansicht des Geschäftsführers des Sportbundes Rheinland, Martin Weinitschke, sind die Zahlen allerdings nur für das aktuelle Jahr aussagekräftig. Denn es kommen nur solche Vereine in den Genuss einer Bezuschussung, die auch die Mindestmitgliedsbeiträge erheben. So hatte die LSB-Mitgliederversammlung 2016 eine Erhöhung der Mindestmitgliedsbeiträge ab dem Jahr 2018 beschlossen.

Jedoch haben 137 Vereine, die im vergangenen Jahr einen Zuschuss erhalten haben, ihre Mitgliedsbeiträge nicht auf das erforderliche Maß angehoben. Hinzu kommen noch mehr als 100 Vereine, die entweder nicht frist- oder nicht formgerecht Anträge auf Bezuschussung gestellt haben. Anlass genug für Weinitschke, nochmals auf die Bedeutung des Mindestmitgliedsbeitrages für die Finanzausstattung der Vereine hinzuweisen. „Hier wird unter Umständen bares Geld verschenkt. Sollten Gelder hierdurch freiwerden, wird der Sportbund Rheinland Mittel und Wege finden, diese den Vereinen zweckgebunden für die Übungsleiterarbeit zukommen zu lassen.“

Dabei müssen viele Vereine bereits jetzt die nächste Phase der Anhebung der Mindestmitgliedsbeiträge im Blick haben. Diese ist nach dem Beschluss der LSB-Mitgliederversammlung für das Jahr 2020 vorgesehen. Danach betragen die Beiträge ab dem 1.01.2020 für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre vier Euro sowie für Erwachsene sechs Euro.